Kittseer Marille

Fotocredit:
Kittseer Marille

In der Kittseer Ortschronik wird erstmals im Jahre 1924 das großflächige Auspflanzen von Marillenbumen erwähnt. Diese Bäume gediehen durch die örtlichen klimatischen Verhältnisse besonders gut und trugen Fürchte mit herrlichem Aroma.
Heute stehen auf ca. 180 Parzellen rund 30.000 Marillenbäume, die jährlich etwa 700.000 kg Kittseer Qualittsmarillen tragen.

Das außergewöhnlich fruchtige Aroma verdanken die Kittseer Marillen dem pannonischen Klima mit sehr heißen Sommern und der besonderen Bodenbeschaffenheit. Die Hauptsorte „Ungarische Beste“ ist bei unseren zufriedenen Kunden seit vielen Jahren bekannt und beliebt, da sie sich neben dem Frischgenuss bestens für Marmeladen und auch hervorragend zum Schnapsbrennen eignet.
Daneben werden die schmackhaften und gesunden Früchte unserer GenussRegion zu Mehlspeisen wie Marillenknödeln, Kuchen und Strudeln verarbeitet. In der GenussRegion wird nun auch vermehrt Marillennektar hergestellt, der sich besonders zum Mischen mit Mineralwasser oder Sekt eignet. Auch findet ein neues Produkt - der Marillenessig - seine LiebhaberInnen.

Die vollreifen Früchte werden von den Landwirten täglich frisch geerntet und ab Hof sowie an zwei Verkaufsständen im Ort vermarktet. In diesen können neben den aromatischen Früchten auch hausgemachte Verarbeitungsprodukte gekauft werden. Besonders begehrt sind die Destillate der Marillenbauern, welche sich durch Natürlichkeit und feinem Aroma auszeichnen.

Neben der bekanntesten Sorte „Ungarische Beste“ werden auch neue Sorten ausgepflanzt, welche sich durch längere Haltbarkeit und Transportfähigkeit auszeichnen. Sie sind vor allem für die Vermarktung über den Handel gedacht.

Informationen bei:
Wolfgang Frey, Obmann

Maria Bezenek-Salvamoser, Koordinatorin
E-Mail: marillen.salvamoser@gmx.at