Leithaberger Edelkirsche - Produkt

Edelkirschen aus dem Leithagebirge

I

Fotocredit: shutterstock
Elde Kirschen - Edelkirschen
shutterstock
m Laufe der Jahrhunderte ist eien kaum überschaubare Zahl an Süßkirschensorten entstanden, meist handelt es sich dabei um Zufallssämlinge. Gezielte , kontrollierte Kreuzungen wertvoller Sorten haben aber erst nach dem zweiten Weltkrieg eingesetzt und haben somit zu einer unglaublichen Sortenvielfalt beigetragen.
Unterscheiden lassen sich die Sorten z.B. nach ihrem Verwendungszweck. Sowohl Tafel-, Brenn- als auch Konservenkirschen werden in der Region geerntet. Außerdem können die Kirschen nach ihrer Fruchtform, ihrer Fruchtfleischfestigkeit, Fruchtfarbe sowie ihrer Saftfarbe unterschieden werden.
Herzkirschen haben ein vorwiegende weiches Fruchtfleisch, Knorpelkirschen sind meist fest und knackig. Es gibt gelbe, bunte, rote und schwarze Kirschen welche eine nicht färbende, färbende oder stark färbende Saftfarbe aufweisen. Die Übergänge sind meist fleißend, sodass eine Zuordnung oft schwer fällt.

In dem begrenzten Gebiet rund um die Leithaberge wurden bereits mehr als 15 Sorten voneinander unterschieden, wobei anzunehmen ist, dass bei weitem noch nicht alle vorhandenen Sorten entdeckt wurden.