Mittelburgenland Dinkel - Produkt

Fotocredit: 5
5
5
Etwa 3000 v. Chr. ist der Dinkel im alemannischen Gebiet (dem heutigen Baden-Württemberg und der deutschsprachigen Schweiz) heimisch geworden und blieb wichtiges Brotgetreide bis in die jüngste Zeit. Hildegard von Bingen erkannte im 12. Jahrhundert die besondere Kraft von Dinkel: eine Kombination aus wertvollem Eiweiß, herzfreundlichen, ungesättigten Fettsäuren, Zink, das die Abwehrkräfte mobilisiert, und mit einem hohen Gehalt an Kieselsäure, der neben den wertvollen B-Vitaminen die Denkleistung fördert und die Konzentration stärkt.

 

 

 


 
Hier seine Vorzüge:

Korn aus biologischem Anbau
Dinkel ist eine robuste und anspruchslose Getreideart. Durch sein ausgezeichnetes Nährstoffaneignungsvermögen gedeiht er auch auf kargen Böden. Seine Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten aller Art macht den Dinkel zur idealen Getreideart für den Bio-Anbau.
 
Korn ohne Schadstoffe
Dinkel hat einen natürlichen Spelzschutz. Das wertvolle Korn ist auf dem Halm und auch später bei der Lagerung von einer dichten Spelzhülle fest umschlossen. Diese schützt das Korn vor allen Einflüssen der Umweltverschmutzung, Chemikalien, Pilzerkrankungen und auch mechanischen Beschädigungen. Bei Dinkel lassen sich keine Schadstoffe nachweisen, weder im Korn noch in der Samenschale. Dinkel ist deshalb das VOLLKORN-Getreide par excellence.
 
Korn mit allen Grundbasisstoffen
Dinkel enthält neben den lebensnotwendigen Grundbasisstoffen, wie Eiweiß, Fette, Kohlehydrate, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe zusätzlich noch isolierte Wuchs- und Ernährungszellstoffe (Viridine) sowie einen noch nicht identifizierten Assimilationsfaktor. Seine gesundheitsfördernde Wirkung wurde vielfach nachgewiesen.
 
Erzeugnisse mit besonderer Geschmacksnote
Aus Dinkel hergestellte Erzeugnisse wie Dinkelbrot, Spezialgebäcke, Teigwaren, Kuchen, Dinkelbier  und vieles andere mehr verfügen über einen aromatischeren Geschmack.