Wiesenwienerwald Elsbeere - Tourismus

Naturerlebnis & Baumträume
- Wanderung und Nacht in einem Elsbeerbaum

Erfahre auf einer geführten Wanderung alles über Baum, Frucht und Kulturgeschichte rund um die Elsbeere. Danach genießen wir Elsbeeren und Produkte dieser Frucht bei einer gemeinsamen Jause am Lagerfeuer.
Als Höhepunkt wird eine Nacht in einem Baumbett inmitten einer Elsbeere verbracht.

Eine intensive Naturerfahrung mit der Königin der Wildfrüchte - der Elsbeere!

Ort, Termine & Kosten

Ort: Elsbeerhain am Gritschenberg in 3073 Stössing, Dachsbach 7

Termine: Die Elsbeernächte beginnen jeweils um 15:00 Uhr vor Ort.
Ende ist um 10.00 Uhr vormittags des darauf folgenden Tages.
Die genauen Termine finden Sie unter www.elsbeerreich.at

Kosten: € 165,- pro Nacht und Person inkl. aller Leistungen, € 25,- Einzelbettaufschlag

Inkludierte Leistungen:

  • geführte Elsbeer Wanderung
  • Elsbeer-Genuss-Jause am Lagerfeuer
  • Nächtigung in einem Elsbeerbaum
  • im Einzel- oder Doppel-Baumbett möglich
  • Frühstück im Freien

Nähere Infos unter www.elsbeerreich.at
 

Elsbeerrundwanderweg

Am 7.5.2011 wurde der Elsbeerrundwanderweg eröffnet.
Er startet beim Anwesen Vonwald in Michelbach und führt über den Hegerberg und Kloster Hochstraß wieder zum Ausgangspunkt zurück.
Dauer: ca 3,5 Std - Länge: 9,5 km

Durch 10 Schautafeln wird alles Wissenswerte rund um die Elsbeere erklärt, außerdem kann man mehr als 30 Elsbeerbäume auf diesem Weg bewundern. Es besteht auch die Möglichkeit bei Fam. Mayer und Fam.Vonwald Elsbeerprodukte zu kaufen.

Die GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere präsentiert sich auch als vorzügliches Wandergebiet:
Vorteile sind die leichte Erreichbarkeit aus dem Zentralraum Wien – St. Pölten, weiters die (nahezu) ganzjährige Begehbarkeit und die vielfältigen Anforderungen für „Spazierwanderer“ (relativ geringe Höhenunterschiede) und marschierfreudige Touristen (mehrstündige Rundwege und Streckenwanderungen).

Schutzhütten und Berggasthöfe im Wandergebiet „Elsbeerreich“

Fotocredit: Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Fotocredit: Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Fotocredit: Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Fotocredit: Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Hegerberghütte „Johann-Enzinger-Haus“:

Österr. Touristenverein / Ortsgruppe St. Pölten, ganzjährig bewirtschaftetes Berggasthaus mit Nächtigungsmöglichkeit (Zimmer und Matratzenlager), kurzfristige Urlaubszeit im Spätherbst, Auskunft Tel. 02744 / 5652.

 

Gföhlberghütte:

Öko-Schutzhütte der Naturfreunde Eichgraben, ganzjährig zum Wochenende bewirtschaftet (Samstag ab Mittag sowie an Sonn- und Feiertagen), Getränke und einfache Speisen, Kinderspielplatz mit „Märchenhütte“ und Kletterwand, Nächtigungsmöglichkeit, Auskünfte über Tel. 02773 / 46978 (Hüttenwart Leopold Dworak).

„Kreuzwirt“ in Stollberg: Gasthaus der Familie Rapold, Mittwoch und Donnerstag Ruhetag, kurzzeitige Urlaubssperre in den Sommerferien, Nächtigungsmöglichkeit, Tel. 02744 / 8295.

Fotocredit: Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere

Fotocredit: Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Verein Elsbeerreich – GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere
Privates Gasthaus auf der „Kukubauerwiese“, Pächter Walter Raab, geöffnet von Mittwoch bis Sonntag zwischen 10 und 20 Uhr, von November bis März nur am Wochenende, keine Nächtigungsmöglichkeit, Tel. 0664 / 4222041.

Stockerhütte auf der Steinwandleiten: Naturfreunde NÖ, Pächter Mag. Werner Rauchberger, ganzjährig bewirtschaftet, Dienstag Ruhetag, Nächtigungsmöglichkeit, Seminarraum, Tel. 02746 / 76363.

Ochsenburger Hütte auf der Rudolfshöhe: Naturfreunde St.Georgen-Ochsenburg, Pächteri Pils Rafael,  Nächtigungsmöglichkeit (Lager)
Ganztägig geöffnet - Ganzjährig geöffnet ohne Ruhetag ab Sept. 2016 - Urlaubszeiten entnehmen sie bitte der Ortsgruppenhomepage www.st-georgen-ochsenburg.naturfreunde.at
Kontakt: Tel.: 02746 8328 od. 0664 1569671 - Mail: pils.rafael@gmail.com -  Facebook: D'Rudi Ochsenburger Hütte

 

 

Schutzhütten-Wanderungen

Von Michelbach zur Kukubauerhütte (Rundtour in insgesamt 3 Stunden): 

Vom Marktplatz an der Pfarrkirche und später an der Michelbach-Halle vorbei die Seitenstraße 1 km entlang bis zur beschilderten Abzweigung in den Groissbachgraben. Aus dem Talgrund rechts in ein uriges Waldgelände abzweigend, gelangt man auf etwas anspruchsvollen Waldsteigen blau markiert zum Gugerhof (dem namengebenden „Kukubauern“). Über Wiesen und Waldlichtungen wird die Hüttenzufahrt und rechts kurz danach die Kukubauerhütte erreicht (1 ½ Stunden).
Abstiegsweg: Auf dem Hüttenfahrweg über den freien Höhenrücken der „Jubiläumsweide“ zu einem asphaltierten Güterweg und links am Windrad und der Sternwarte (Info: www.noe-sternwarte.at) vorbei zum Berghof. Später in steilerem Waldgelände auf dem grün markierten Weg hinunter nach Michelbach.

Von Michelbach / Kropfsdorf zur Hegerberghütte (Rundweg in insgesamt 3 Stunden):

Bei der Kapelle in Kropfsdorf (von Michelbach Richtung Kasten) von der Straße auf Weg Nr. 2 blau / rot markiert abzweigen. Durch abwechslungsreiches offenes Gelände mit Reihen von Dirndlsträuchern und einigen Elsbeerbäumen bis zur Anhöhe und bergab zum Hof Wegerer. Nun auf dem asphaltierten Güterweg bergan und links abzweigend zu dem von Stollberg kommenden rot markierten Höhenweg. Über Waldkuppen und auf Wiesenrücken gelangt man nahe dem Kloster Hochstraß (Landwirtschaftliche Haushaltungsschule) in längerer Strecke ohne große Höhenunterschiede zum Sattel mit der von Mayerhöfen heraufkommenden Asphaltstraße. Diese entlang und am Gedenkstein „Michelbach / Stössing / Kasten 2000“ vorbei zum „Johann-Enzinger-Haus“ (ca. 2 Stunden).
Rückweg (blau markiert Nr. 13) auf der Bergstraße bis zum Sattel und bei der nächsten Verzweigung geradeaus am Almbauern vorbei. Von der folgenden Bergecke zum Hof Kühnleiten und auf dem blau markierten Wiesenweg weiter. Vom Hof „Auf der Prinz“ (Blamauer-Mayer) Abstieg auf dem asphaltierten Güterweg „Kleinprinzbauer“ in den Reintalgraben und nahe dem „Hausbauern“ (Vonwald) zur Talstraße, auf dieser links zum Ausgangspunkt in Kropfsdorf (1 Stunde).

Von Stollberg zur Gföhlberghütte (teilweise etwas anspruchsvoller Gipfelweg, als Rundtour insgesamt 2 ½ bis 3 ½ Stunden):

Zufahrt vom „Kreuzwirt“ in Stollberg am Schloss Stollberg vorbei zum Sattel beim ehemaligen Meierhof (markierte Abzweigung, Parkmöglichkeit). Auf der Sandstraße leicht links ansteigend durch den dichten Wald zum Gföhlsattel (geradeaus abkürzender Weg zur Naturfreundehütte, ca. ¾ Stunden vom Meierhof). Hier links bis zum nächsten Haus, dort auf dem blau markierten Weg über die Wiese ansteigen und durch dichten Jungwald zur Verebnung des Nordostkammes (links das Naturdenkmal „Zerrissene Buche“). Nun wendet sich der markierte Steig rechts im Schlaggelände steil hinauf und quert abseits des mit Sandsteinstufen und urigen Wetterbäumen besetzten Steilkammes nach rechts. Nach einem Jungforst biegt die Markierung um den Westrücken herum zum Gföhlberg ab (mit 885 m zweithöchster Wienerwaldgipfel, Steinpyramide, kein Ausblick). Über den breiteren Waldrücken bergab und rechts haltend (geradeaus eine unmarkierte Abkürzung zum Schutzhaus) zur roten Markierung von der Bernau. Diese links entlang, zuerst steiler neben einem tiefen Hohlweg bergauf, dann flach über den „Zigeunerboden“ zur Gföhlberghütte (ca. 1 ½ Stunden).
Rückweg nach Stollberg: Auf dem rot markierten Weg zurück bis zur Abzweigung des Gipfelweges, nun aber geradeaus weiter zum Gföhlsattel. Hier links blau markiert über eine aussichtsreiche Wiese unter dem Kasberg weiter (Panorama zwischen Schneeberg und Ötscher) und durch ein Waldstück zum Sattel beim Sonnleiten-Hof. Nun rechts an einer Kapelle vorbei auf dem Güterweg bis zu einem kleinen Steinbruch mit interessanten Aufschlüssen der sogenannten Klippenzone (in Stollberg treten zwischen den Sandstein-Mergel-Schichten der Wienerwald-Flyschzone auch Kalkgesteine hervor, die früher für Kalk- und Zementerzeugung sowie als Baustein u. a. für die Votivkirche in Wien verwendet wurden). Geradeaus führt ein alter Forstweg weiter und gelangt zu den Fahrwegen oberhalb des Eibenberg-Hofes. Hier führt rechts ein Fahrweg zum Ausgangspunkt in Stollberg (ca. 2 Stunden).

Winterwandern zu den Schutzhütten im Elsbeerreich

Bei nicht zu hoher Schneelage sind die Schutzhütten auch bei winterlichen Verhältnissen auf gespurten Wegen gut erreichbar! Ständig begehbar sind folgende Wege:
Zur Gföhlberghütte: Vom ehemaligen Meierhof in Stollberg auf dem abkürzenden Hüttenweg (nicht über den Gföhlberggipfel) oder vom Gasthof Lindner auf der Klammhöhe (jeweils ca. ¾ Stunden).
Zur Kukubauerhütte: Von der Durlashöhe (Sattelhöhe an der Straße Richtung Rohrbach an der Gölsen) auf Güterweg und Fahrweg über die Jubiläumsweide in knapp 1 Stunde.
Zur Hegerberghütte: Entlang der geräumten Bergstraße von Michelbach / Mayerhöfen, ebenso von Stössing, Gehzeit 1 bis 1 ½ Stunden.

Impressum: Text und Bilder für die GenussRegion Wiesenwienerwald Elsbeere zur Verfügung gestellt von Bernhard Baumgartner - weitere Infos unter www.wandertipp.at

Exkurs
Fotocredit: Veronika Mayer
Exkursion ins Elsbeerreich
Veronika Mayer
ion ins Elsbeerreich

  • Wissenswertes über die Elsbeere
  • Besuch der Brennerei
  • Produktverkostung
  • Ab Hof Verkauf

Anmeldung: Veronika Mayer, Mayerhöfen 1, 3074 Michelbach, 0664/9568341