Ybbstal Forelle

Fotocredit:
Ybbstal Forelle

Es waren einfallsreiche Mönche des ehemaligen Kartäuserklosters in Gaming, die bereits vor 400 Jahren erste Fischteiche anlegten. Sie schufen damit die Grundlage für die heute so hoch geschätzte Fischzucht im niederösterreichischen Ybbstal. Die natürlichen Gegebenheiten könnten woanders nicht besser sein: In dem glasklaren und sauberen Wasser der heimischen Bäche und Teiche wachsen bis heute Ybbstal Forellen von bester Qualität.

Die ausgezeichnete Wasserqualität der Ybbs wird ständig vom Wassercluster Lunz kontrolliert und ist seit langem auch ein beliebter Fluss für das Fliegenfischen. Entlang der Ybbs und am Lunzer See haben sich bereits zahlreiche Gasthäuser auf Fischgerichte spezialisiert bzw. führen solche Gerichte als besondere Schmankerl auf ihren Speisekarten.

Gezüchtet werden in der GenussRegion Bachforelle, Regenbogenforelle und Saibling. Allesamt ausgezeichnete Speisefische, die in gebratenem, gekochtem und geräuchertem Zustand angeboten werden. Daneben gewinnt die Lachsforelle immer größere Bedeutung.

Die Vermarktung erfolgt über lokale Nahversorger, über die Gastronomie, Bauernläden und natürlich auch direkt an den Teichen und in den Fischrevieren der Ybbs. Die Gastronomiebetriebe in der GenussRegion Ybbstal Forelle bieten die Spezialität in den verschiedensten Varianten an. Darüber hinaus bildet die Ybbstal Forelle bei den „Eisenstraßenwirten“ einen Schwerpunkt auf der Speisekarte.
 

Informationen bei:
Engelbert Esletzbichler, Obmann und Koordinator
Lassing 65
3345 Göstling an der Ybbs
Tel.: +43 (7484) 7452
E-Mail: ferienhaus@soghaeusl.at     
www.ybbstalforelle.at