Walser Gemüse - Region

Infos Wals-Siezenheim

Als "Walser Gemüseland" bezeichnet sich das wichtigste Gemüse-Anbaugebiet im Bundesland Salzburg. Das zwischen dem Untersberg und der Mozartstadt ist für den Gemüseanbau speziell geeignet. Die Böden sind in der Regel leicht und durchlässig. Südföhn, genügend Sonne und meist auch ausreichend Regen sind ebenso Garanten für eine erstklassige Qualität wie die Erfahrung im Gemüsebau seit Generationen.

Gemüsebau seit über 400 Jahren
Die erste urkundliche Erwähnung des Gemüsebaus in Wals-Siezenheim stammt aus dem Jahr 1576. Im Übergabevertrag (er liegt im Archiv des Stiftes St. Peter auf) der Christina Gerling an ihren Sohn Ersau (Erasmus) steht u. a. folgendes:

„...ithem am Zwyferl Ackher, alle Jar nach Irer Wahl, aus dem seinigen heraus zu nehmen...“

In der "Beschreibung des Erzstiftes und Reichsfürstentumes Salzburg in Hinsicht auf Topographie und Statistik" des bayerischen Pfarrers Lorenz Hübner (1751 - 1807) findet man im Kapitel "Salzburg - Das flache Land" folgende Eintragung:

„... Der Feldbau ist überaus gesegnet. Man darf nur die Walser, Siezenheimer und Viehhausener Felder betrachten. Welch eine Fruchtbarkeit! Man baut hier Weizen, Roggen, Haber, Heide, Mans, Flachs, Hanf, Hirsch, oder Kren, Bohnen, Erbsen, Rüben, Möhren, rote Rüben, Erdkohlrüben, Kohl, Karfiol und alle Gattungen von Gemüse, womit die Hauptstadt häufig versehen wird...“

Interessant ist auch ein Briefwechsel, der 1907 zwischen dem hiesigen Ortsschulrat und dem k u. k Ministerium für Kultus und Unterricht stattgefunden hat. Der Inhalt des Schreibens: Die Salzburger wollten den schulfreien Tag vom Donnerstag wieder auf den Samstag verschieben. Im Brief erläutern die Walser der Behörde in Wien, dass 76 Bauern aus der Gemeinde samstags auf den Markt fahren, dazu wurde natürlich die Arbeitskraft der Kinder benötigt. Sehr zum Bedauern der Gemüsegärtner wurde dem Wunsch nicht stattgegeben.

Von den 76 Bauern lieferten 50 in die Stadt Salzburg, fünf nach Hallein, zwölf nach Reichenhall, sechs nach Berchtesgaden. Je ein Bauer lieferte nach Piding, Hammerau und nach Inzell.

Walser Gemüseland heute
Von circa 60 Betrieben wird im Walser Gemüseland auf einer Fläche von ca. 250 ha Gemüse kultiviert.
Es sind hauptsächlich Familienbetriebe, die auf eher kleinstrukturierten Flächen viele verschiedene Gemüsearten und -sorten für Sie produzieren.
Unser Gemüse wächst sozusagen vor Ihrer Haustür, der Transportweg vom Gemüsefeld bis in Ihre Küche ist äußerst gering.
Unsere Produkte besitzen hervorragende Frische und Qualität und bilden daher einen wichtigen Bestandteil Ihrer gesunden Ernährung.