Südoststeirische Käferbohne

Fotocredit:
Südoststeirische Käferbohne

Die Käferbohne wird vorwiegend in den östlich der Mur gelegenen Bezirken Bad Radkersburg, Feldbach, Weiz, Hartberg und Fürstenfeld kultiviert. Es ist das Gebiet der Südoststeiermark, vom steirischen Vulkanland bis zur Thermenregion, wo das vom Mittelmeer beeinflusste „illyrische Klima“ nicht nur den Wein, sondern auch die steirische Käferbohne begünstigt. Im 16. Jahrhundert fand die Käferbohne ihren Weg aus der Neuen Welt nach Österreich und entwickelte sich mit der Zeit zur unverkennbaren steirischen Spezialität. Auf etwa 200 ha werden in der Südoststeiermark im Schnitt mit ca. 250 Tonnen fast 90 % der Österreichischen Käferbohnenproduktion eingebracht. Im Anbau hat sich die gemeinsame Kultur mit Mais, der der Käferbohne als Stützpfl anze dient, durchgesetzt.

Im Herbst werden beide gemeinsam gedroschen. Die anschließende maschinelle Trennung, Trocknung und Reinigung bis zur Handverlese sichern die außergewöhnliche Qualität der steirischen Käferbohne, die, sorgfältig gelagert, das ganze Jahr angeboten werden kann. Nachdem sie 12 bis 14 Stunden in Wasser eingelegt und anschließend gekocht wurde, wird die Südoststeirische Käferbohne vornehmlich in Salaten, Suppen aber auch Hauptspeisen der regionalen Buschenschanken und Gasthöfe zu köstlichen Gerichten verarbeitet.


Die Südoststeirischen Käferbohne wurde im Jahr 2007 als GenussRegion ausgezeichnet.
 

Informationen bei:
Mag. Ulrike Schilder, Koordinatorin
Landwirtschaftskammer Steiermark
8010 Graz, Hamerlinggasse 3
Tel: 0316/ 8050 1618,
Fax: 0316/ 8050 1620
Mobil: 0664 602596 1618
Mail: Ulrike.Schilder@lk-stmk.at
www.steirergemuese.at