Osttiroler Kartoffel

Fotocredit:
Osttiroler Kartoffel

Das raue Klima Osttirols verhindert die Vermehrung von Erdäpfelschädlingen und macht so aus dem Tiroler Bezirk ein „Gesundgebiet“. Die großen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht bewirken zudem viel Positives für die Qualität der Erdäpfel, weil sie durch die rauen Nächte langsamer wachsen.

Unter dem Markennamen „OSKAR“ (die OSttiroler KARtoffel) etabliert sich die Osttiroler Kartoffel zusehends auch in Kärnten, Niederösterreich und in der Steiermark. Der OSKAR ist in der heimischen Gastronomie ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil sowohl der traditionellen Osttiroler Küche, als auch der modernen, gesundheitsbewussten Küche.

In Osttirol werden rund 76 ha Kartoffel angebaut. Das Hauptanbaugebiet befindet sich im Lienzer Talboden auf einer Seehöhe von 650 bis 750 m. Auf einer Fläche von zirka 50 ha gedeihen Saatkartoffel, die, betreut durch die Saatbauabteilung der Raiffeisengenossenschaft Osttirol, optimal heranwachsen. Der geringe Krankheitsdruck und die sehr luftigen Böden sowie die Nematodenfreiheit gewährleisten einwandfreie Anbaubedingungen.

Professionell agierende Osttiroler Landwirte und Landwirtschafts-Organisationen starteten aufgrund dieser Voraussetzungen ein bestens funktionierendes Projekt für Osttiroler Kartoffelbau mit hervorragenden Qualitätseigenschaften. Um optimale Qualität und Ertrag zu garantieren, werden die Sorten dem Standort angepasst, was ihre Widerstandsfähigkeit gegen sortentypische Krankheiten erhöht. Der OSKAR hat eine große Zukunft, denn die herausragenden Qualitätseigenschaften sorgen für eine überregionale Nachfrage.
 

Informationen bei:
Bezirkslandwirtschaftskammer Lienz
Franz Klocker
Josef-Schraffl Straße 2, 9900 Lienz
Tel.: 059292 2605
E-Mail: Franz.Klocker@lk-tirol.at