Wildschönauer Krautingerrübe

Fotocredit:
Wildschönauer Krautingerrübe

Die vitaminreiche Krautingerrübe blickt auf eine lange Tradition zurück. Sie brachte gerade der ländlichen Bevölkerung in höher gelegenen Regionen wie der Tiroler Wildschönau vor allem im Winter willkommene Abwechslung am kargen Speisezettel. Besondere Aufwertung erhielt die Stoppelrübe aus Tirol durch Kaiserin Maria Theresia. Sie setzte fest, dass Schnaps aus der „Krautinger“ nur in der Wildschönau und in sonst keinem Gebiet der Monarchie gebrannt werden durfte. Mit diesem Privileg legte die Monarchin den Grundstein für die Einzigartigkeit des bis heute hergestellten Destillates.

Hoch über dem Inntal im Tiroler Unterland liegt eines der schönsten Hochtäler Europas: die Wildschönau mit den vier Kirchdörfern Niederau, Oberau, Auffach und Thierbach. Über 200 bäuerliche Familienbetriebe sorgen mit ihrem Fleiß für eine gepflegte Landschaft und bewirtschaften Almen bis zu einer Seehöhe von 2000 Metern. Schmucke, jahrhundertealte Bauernhöfe und mit Stolz gelebte Tradition machen dieses Tal so reizvoll.

Als Destillat und auch zur Speckjause schmeckt die Wildschönauer Krautingerrübe als gehaltvolle und gesunde Rohkost. Rübenkraut, Rübensuppe, Rübentorte und vieles mehr lässt sich zur Zeit der Rübenernte auf der Speisekarte vieler Wildschönauer Gasthäuser finden. Krautingerrüben werden direkt von den Bauern, über den Wildschönauer Bauernmarkt bzw. im Wildschönauer Bauernladl vermarktet.

Zum Jahresablauf im Hochtal gehört eine besondere Woche Anfang Oktober: die Wildschönauer Krautinger-Woche. Kulturelle, musikalische, kulinarische und informative Veranstaltungen um die „Wildschönauer Krautingerrübe“ erfreuen Einheimische und Gäste.
 
 
Die Heimat der Wildschönauer Krautingerrübe wurde 2006 als GenussRegion ausgezeichnet.
  

Informationen bei

Tourismusinfo Wildschönau
Thomas Lerch
6311 Oberau 337
Tel.: +43 (0)5339 8255
Fax: +43 (0)5339 8255 50 
E-Mail: t.lerch@wildschoenau.com 
Web: www.wildschoenau.com