Großwalsertaler Bergkäse - Region

Fotocredit: 5
5
5
Ein von vielen Tobeln durchtobeltes Tobel

Das Große Walsertal ist ein abgelegenes, dünn besiedeltes Bergtal nordöstlich von Bludenz. Das V-förmige Kerbtal im Herzen Vorarlbergs wird von vielen kleineren und größeren Bächen (Tobeln) entwässert. Die Tobelbäche verlaufen in tief eingeschnittenen, weitgehend unzugänglichen Schluchten. Im Volksmund wird das Große Walsertal deshalb als ein „von vielen Tobeln durchtobeltes Tobel“ bezeichnet. Geologisch ist das Tal zweigeteilt: Der nördliche Teil ist von den sanften, grünen Bergen des Flysch geprägt, der südliche Teil von den wildromantischen, schroffen Gipfeln und Schutthalden der Kalkhochalpen. Die Höhenerstreckung reicht von 580 bis 2700 m Seehöhe. Etwa 3500 Menschen wohnen in diesem bergbäuerlich geprägten Hochgebirgstal. Die sechs Gemeinden Fontanella-Faschina, St. Gerold, Raggal-Marul, Sonntag-Buchboden, Thüringerberg und Blons sind durch eine extreme Streusiedlungsstruktur gekennzeichnet, die manche Häuser wie an den Steilhang geklebt erscheinen lässt. Das Klima ist typisch mitteleuropäisch, dabei aber vergleichsweise kühl und niederschlagsreich. Die Region zählt zu den schneereichsten Zonen Vorarlbergs und wird daher gerne als „Schneeloch“ bezeichnet.

Fotocredit: 5
5
5
Im Großen Walsertal treten verschiedene Landschaftselemente in einem bunten Mosaik auf. Diese kleinräumige Vielfalt macht die Schönheit des Tales aus. Aufgrund des gemischten geologischen Untergrundes, den unterschiedlichen Landschaftsformen und der traditionellen Bewirtschaftung sind die Wiesen im Großen Walsertal die buntesten und artenreichsten des Landes. Die Kalkmagerrasen beheimaten das seltene Kohlröschen (Nigritella nigra), eine kleine, rötlich-braune Orchidee, die stark nach Vanille duftet. Daneben finden sich verschiedene Enzianarten, Arnika, Narzissen-Windröschen, Bergwegerich, Fuchsschwanz und Silbermantel. Diese spezielle Vielfalt im Futter der Milchkühe bringt den einzigartigen, würzigen Geschmack in den Großwalsertaler Bergkäse.
 

Von verstreuten Höfen auf steilen Hängen und dem Biodorf Marul

Vor 700 Jahren holten die Montforter Grafen Walliser Söldner zur Überwachung wichtiger Pässe aus der Schweiz und boten ihnen Grund und Boden an. Viele Familien folgten den Söldnern und besiedelten das Tal. Sie durften sich freie Bauern nennen und mussten nur wenig Zins bezahlen.

Mit der verstärkten Besiedelung des Gebietes begann auch die Milchproduktion und in weiterer Folge die Käseerzeugung. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde bereits mehr Käse erzeugt, als in Vorarlberg nachgefragt war, weshalb er professionell organisiert vor allem nach Italien verkauft wurde. Im Jahr 1905 wurde die erste Genossenschaftsennerei im Großen Walsertal gegründet.

Weil die steilen Berghänge für eine intensive Landbewirtschaftung nicht geeignet sind, wurde das Große Walsertal früher als das „Armental“ Vorarlbergs bezeichnet. Heute setzen die Bauern auf ausgezeichnete Qualität und können sich dadurch erfolgreich behaupten. Sie verpflichten sich freiwillig verschiedenen Qualitätssicherungsprogrammen, wie etwa dem Verzicht auf die Fütterung von Silage im Rahmen des Agrar-Umweltprogramms ÖPUL. Durch die Rückbesinnung auf tradierte Bewirtschaftungsformen und die Förderung bester Qualität ist die Konkurrenzfähigkeit sichergestellt. Im Jahr 2000 wurde die Region als UNESCO Biosphärenpark ausgezeichnet und zählt seitdem zum weltweiten Netzwerk von Modellregionen für naturverträgliches, nachhaltiges Wirtschaften – so wie beispielsweise die Rocky Mountains, die Galápagos-Inseln und die Serengeti.

Die Natur nutzen, ohne ihr zu schaden – so lautet die Philosophie des Biosphärenparks. Heute gibt es im Großen Walsertal knapp 200 landwirtschaft liche Betriebe, von denen immerhin noch die Hälfte im Haupterwerb bewirtschaftet wird. Viele Landwirte arbeiten nach biologischen Richtlinien. In Marul sind es sogar 100 Prozent, was dem Bergdorf die Auszeichnung Biodorf einbrachte.
 

Folgende Gemeinden gehören zur GenussRegion Großwalsertaler Bergkäse:

Blons, Damüls, Fontanella, Raggal, Sankt Gerold, Sonntag und Thüringerberg
 

geographische Darstellung der definierten GenussRegion

Fotocredit: GRM
geographische Darstellung der GenussRegion Großwalsertaler Bergkäse - Gebiet in Österreich
GRM

Fotocredit: GRM
geographische Darstellung der GenussRegion Großwalsertaler Bergkäse
GRM