Kleinwalsertaler Wild und Rind - Region

Fotocredit: © Kleinwalsertal.com
Idyllische Wanderwege im Kleinwalsertal
© Kleinwalsertal.com
Das Kleinwalsertal ist eine österreichische Enklave, die von drei Seiten von Bergen abgeschlossen wird und per Auto nur über Deutschland erreichbar ist. Inmitten majestätischer Gipfel liegt das österreichische Hochgebirgstal in einer Höhenlage von 1.100 bis 1.250 Metern am Nordrand der Alpen. Die Walsertaler Berge grenzen im Osten und Südosten an die Lechtaler Alpen, nach Norden hin öffnet sich das Alpenvorland und der Große Widderstein (2.536 m) grenzt im Süden und Westen an das Lechquellengebirge/Arlberg und den Bregenzerwald. Die Ortschaften Riezlern, Hirschegg, Mittelberg und Baad werden politisch unter dem Namen „Gemeinde Mittelberg“ im Bundesland Vorarlberg geführt.

Das Tal wurde um 1270 von Walsern besiedelt, einer Volksgruppe, die aus dem oberen Wallis (Schweiz) zuwanderte. Der Dialekt hat sich noch recht gut erhalten und unterscheidet sich deutlich von den Nachbarn in Vorarlberg und im Allgäu.

Während sich die Walser entlang der Breitach ansiedelten, blieben die Seitentäler reines Alpgebiet - ursprünglich und naturbelassen. In der Region gibt es rund 40 Alpen, auf welchen während der Alpperiode die Sömmerung der Rinder erfolgt. In der Region Kleinwalsertal bewirtschaften rund 40 bäuerliche Familienbetriebe 1.100 ha Grünfläche und es gibt 29 Jagdgemeinschaften in diesem Gebiet. Haupterwerbsquelle für die rund 5.000 Einwohner ist der Tourismus, für den eine funktionierende Landwirtschaft und zuverlässige Jägerschaft unerlässlich und wichtig sind. Mit rund 1,5 Mio. Nächtigungen ist das Kleinwalsertal eine der stärksten Tourismusgemeinden in ganz Österreich.

 

Geographische Darstellung der GenussRegion Kleinwalsertaler Wild und Rind:

 

Fotocredit: GRM
Geographische Darstellung der GenussRegion Kleinwalsertaler Wild und Rind/Österreich
GRM

 

 

 

 

 

 

Fotocredit: GRM
Geographische Darstellung der GenussRegion Kleinwalsertaler Wild und Rind
GRM