Service

Kontakt

Verein GENUSS REGION ÖSTERREICH

Mooslackengasse 17, 1190 Wien
Tel.: 01 / 403 403 4
Fax: 01 / 230 603 119
office@gr-marketing.at

Vielfalt statt Einfalt

Fotocredit: IDB
Logo des INTERNATIONLA DAY FOR BIOLOGICAL DICERSITY
IDB

Österreich, 22.05.2016 - Die Artenvielfalt - auch Biodiversität genannt - ist nicht nur essentiell wichtig für die Evolution, sondern auch für das gesamte Ökosystem Erde. Angesichts der aktuellen Ambitionen von Agrar-Großkonzernen, Patente und Markenrechte auf Saatgut zu erwerben, sowie das immer weiter voranschreitende Aussterben unzähliger Tierarten ist die Artenvielfalt allerdings auch bedrohter denn je. Als Initiative, die sich für kleine Strukturen in der Landwirtschaft und Regionalität stark macht, trägt die GENUSS REGION ÖSTERREICH nicht unwesentlich zum Erhalt der Biodiversität in der Pflanzenwelt bei.


Zum internationalen Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt am 22. Mai kann es nicht schaden, an die immense Bedeutung der Biodiversität für alles Leben auf der Erde zu erinnern. Während sich die Artenvielfalt grundsätzlich sowohl auf die Pflanzen- als auch auf die Tierwelt bezieht, möchten wir in diesem Beitrag die Welt der Pflanzen in den Fokus rücken.

Fotocredit: pixabay
Unsere Erde
pixabay
In der Geschichte unseres Planeten hat sich die Artenvielfalt als probate Strategie der Natur erwiesen, sich verändernden Rahmenbedingungen und verschiedenen Lebensräumen anzupassen. Alle Pflanzenarten - das Gleiche gilt für die Tierwelt - bringen immer wieder genetische Mutationen hervor, die sich allerdings meist nicht durchsetzen können. Hin und wieder jedoch kommt es vor, dass sich eine Mutation als für den jeweiligen Lebensraum geeigneter erweist und sich so gegenüber der Ursorte durchsetzen kann. Auf diese Weise der natürlichen Selektion optimieren sich Arten durch eigens erzeugte Sortenvarianten sozusagen ständig selbst.

Wird die Artenvielfalt nun künstlich beschnitten - beispielsweise um ertragreichere oder pestizid-resitentere Sorten zu etablieren - entstehen unabsehbare, aber in der Annahme vieler Wissenschaftler gravierende Konsequenzen für ganze Ökosysteme und sogar den gesamten Planeten. Die Biodiversität gilt laut UNESCO als elementare Existenzgrundlage für den Menschen und ist die Basis für eine nachhaltige Entwicklung von Wirtschaftszweigen wie Landwirtschaft, Forstwirschaft, Fischerei und Tourismus.

Daher ist es nicht zuletzt auch zur Sicherung unserer Lebensgrundlage wichtig, die Artenvielfalt zu erhalten. Die GENUSS REGION ÖSTERREICH leistet hier durch den Einsatz für kleinstrukturierte Landwirtschaft, die Beibehaltung von und das Bekennen zu handwerklichen Traditionen unter Berücksichtigung der regionalen Besonderheiten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt regional erfolgreicher Sorten und damit letztendlich auch zum Erhalt der Artenvielfalt.

Fotocredit: pixabay
Jeder Erdapfel ist anders
pixabay
Allein in den Bundesländern Tirol und Salzburg gibt es drei GenussRegionen mit dem Leitprodukt Kartoffel. Obwohl die GenussRegionen Lungauer Eachtling, Oberinntaler Erdäpfel und Osttiroler Kartoffel räumlich nah beisammen liegen, unterscheiden sie sich im Bezug auf Klima, Boden und Topographie. So unterschiedlich wie die Rahmenbedingungen in den Regionen, sind die hier heimischen Kartoffelsorten auch optisch und geschmacklich. Dies zeigt, wie sich Arten bereits auf kleinstem Raum an ihre Lebensräume anpassen können.

Seit dem Jahr 200 wird der internationale Tag zum Erhalt der Artenvielfalt jährlich weltweit am 22. Mai gefeiert. Der Tag erinnert an den 22. Mai 1992, an dem bei der Convention on Biological Diversity in Nairobi Einigkeit über den Text des UN-Übereinkommens über biologische Vielfalt erzielt wurde. Dieses Übereinkommen wurde im Rahmen des Erdgipfels im Juni 1992 in Rio de Janeiro zur Zeichnung ausgelegt - heute ist es mit über 190 Vertragsstaaten eines der erfolgreichsten Übereinkommen der Vereinten Nationen. Bis zum Jahr 2000 war der 29. Dezember der Tag der biologischen Vielfalt.

Nähere Informationen zur Mission der GENUSS REGION ÖSTERREICH, zu den Zielen sowie zu den Kriterien finden Sie hier.